Gespräch

Ruth Johanna Benrath und Maren Kames:

Hörspiele als Literatur und Literatur als Hörspiel

9. Juli, 21 Uhr, Waldpark (Bei Regen: Glashaus)
Moderation: Carolin Callies

In den fünfziger Jahren waren Hörspiele sehr präsent in der Radiolandschaft - und für Autorinnen und Autoren ein einträgliches Geschäft. Wie sieht das heute damit aus? Was ist aus dieser Kunstform geworden? Maren Kames und Ruth Johanna Benrath sind beide Lyrikerinnen, die mit der Umsetzung von Texten als Hörspiele den Klang von Sprache und Tönen in das Zentrum ihrer Arbeiten stellen.


Ruth Johanna Benraths „Geh dicht dichtig!“ ist Hörspiel des Jahres 2019 geworden - ein fiktiver Dialog der Autorin Benrath mit der von ihr verehrten Wiener Dichterin Elfriede Gerstl (16. Juni 1932 - 9. April 2009). Gerstl zählt zu den prägenden Schriftstellerinnen Österreichs nach 1945. Sie stammte aus einer jüdischen Zahnarztfamilie und überlebte die Verfolgung durch die Nationalsozialisten in Verstecken in Wien. In ihrem Essay „Aus der Not ein Hörspiel machen, zur Not ein Hörspiel hören“ von 1980 sieht Gerstl im Hörspiel die Chance, „Denkanstöße zu verursachen“. Diesen Gedanken greift Benrath in ihrem Hörspieldialog „Geh dicht dichtig!“ auf.

„Das virtuose Akustik-Experiment produziert einen fantasievollen Sprachwitz, der von Literatenkollegen wie Ernst Jandl oder Oskar Pastior inspiriert zu sein scheint«, schreiben die Juroren in ihrer Begründung.


Maren Kames, deren letzter Gedichtband „Luna Luna“ für Richard Kämmerlings in der Literarischen Welt der „tollste Lyrikband des Jahres“ 2019 war, macht aus ihren Texten in Zusammenarbeit mit anderen Künstler*innen audio-visuelle Installationen und Performances. Das auf ihrem Debüt „Halb Taube, halb Pfau“ basierende Hörspiel „90° 0' 0'' S“ wurde von der Akademie für Darstellende Künste als Hörspiel des Monats ausgezeichnet. Auch ihr zweites Buch „Luna Luna“ wurde zeitgleich zum Erscheinen ein Hörspiel.


Ruth Johanna Benrath, geboren 1966, studierte Germanistik, Philosophie und Geschichte in Heidelberg. 2009 wurde ihr erster Roman „Rosa Gott, wir loben“ dich veröffentlicht, zwei Jahre später „Wimpern aus Gras“. Sie schreibt Jugendtheaterstücke und Klangkunsthörspiele. Lyrische Texte von Ruth Johanna Benrath erschienen unter anderem im Jahrbuch der Lyrik und in den Literaturzeitschriften Sinn und Form, Manuskripte sowie in der FAZ. Ihr literarisches Schreiben wurde mit zahlreichen Stipendien und Preisen gewürdigt.


Maren Kames wurde 1984 in Überlingen am Bodensee geboren. Sie studierte Kulturwissenschaften, Philosophie und Theaterwissenschaft in Tübingen und Leipzig, anschließend am Institut für Literarisches Schreiben in Hildesheim. 2013 gewann sie mit Auszügen aus ihrem Debüt „Halb Taube Halb Pfau“ den Jurypreis für Lyrik sowie den Publikumspreis des 21. Open Mike 2013. Das Buch erschien 2016 im Secession Verlag für Literatur. Es wurde von der Kritik hochgelobt und mehrfach ausgezeichnet. „Luna Luna“ war 2020 für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Für ihr bisheriges Gesamtwerk wurde Maren Kames u.a. mit dem Literaturpreis Text & Sprache des Kulturkreises der Deutschen Wirtschaft sowie mit dem Literaturpreis der Landeshauptstadt Wiesbaden ausgezeichnet.